Coenzym Q10

Das Vitaminoid kann mehr als Falten glätten.

Coenzym Q10: Das Vitaminoid kann mehr als Falten glätten. Wovon hängt der Coenzym Q10-Spiegel ab? Wer ist besonders von Coenzym Q10 Mangel betroffen? Welche Folgen hat Coenzym Q10 Mangel? Wo ist Coenzym Q10 enthalten? Welche Wirkung bzw. Nebenwirkung hat Coenzym Q10? Wie viel Coenzym Q10 benötigt Dein Körper? Wann ist eine zusätzliche Zufuhr von Coenzym Q10 sinnvoll? Was bedeuten Deine Coenzym Q10 Werte? Sonstiges Wissen über Coenzym Q10 Quellen

Das Coenzym Q10 gilt nicht nur als Mittel zur Hautstraffung. Es ist ebenso nötig, um dem Körper Energie bereitzustellen und ihn vor antioxidativem Stress zu schützen.

Coenzym Q10: Das Vitaminoid kann mehr als Falten glätten.

Was ist Coenzym Q10?

Coenzym Q10 ist spätestens durch glättende Hautpflege in aller Munde. Falten beseitigen, die Haut jung und straff halten – das scheinen die herausragenden Merkmale des Wirkstoffs zu sein.

Doch die lebenswichtige Substanz kann deutlich mehr und ist von entscheidender Bedeutung für jede Zelle im menschlichen Körper. Ohne Coenzym Q10 (manchmal auch als Ubichinon bezeichnet) kann der Organismus keine Energie bereitstellen und sich gegen freie Radikale schützen.

Die Folgen einer Q10-Mangelversorgung sind also deutlich vielfältiger und ernster als eine frühzeitige Faltenbildung. Es lohnt sich daher, auf Deine Q10-Versorgung zu achten!

Wovon hängt der Coenzym Q10-Spiegel ab?

Eine ausgewogene Ernährung ist der wichtigste Faktor für Deine Q10-Versorgung.

Es gelangt auf zwei Wegen in Deinen Körper: Zum einen kann der menschliche Organismus das Coenzym Q10 direkt aus der Nahrung aufnehmen. Zum anderen kann Dein Körper das Coenzym Q10 auch selbst herstellen. Hierfür benötigt er jedoch geeignete Bausteine, nämlich B-Vitamine sowie Vitamin E.

Der Coenzym Q10-Spiegel hängt zudem von einigen weiteren Faktoren ab:

  • Alter: Bereits ab dem 20. Lebensjahr kann die körpereigene Produktion des Coenzyms nachlassen.

  • Stressfaktoren: Rauchen, Alkohol, psychischer Stress, Schlafmangel, übermäßige Sonneneinstrahlung – all diese Einflüsse lassen den Körper schneller altern und erhöhen die Anzahl der freien Radikale. Coenzym Q10 wird dann in höherem Maße verbraucht.

  • Erkrankungen: Bei einigen Erkrankungen sinkt der Q10-Spiegel auf einen Bruchteil des normalen Werts.

Wer ist besonders von Coenzym Q10 Mangel betroffen?

Ein Mangel an Coenzym Q10 kann durch chronische Krankheiten, Medikamente oder besondere Belastungen ausgelöst werden.

Als Risikofaktoren gelten:

  • Einnahme von Statinen
  • Diabetes
  • Herzkrankheiten, wie Angina pectoris und Herzschwäche
  • Lungenerkrankungen, wie chronic obstructive pulmonary disease, chronische Bronchitis und Asthma
  • Erschöpfungszustände, beispielsweise Burn-Out
  • Übergewicht
  • Tinnitus
  • Erkrankungen der Nerven, Muskeln oder Leber
  • Leistungssport
  • Menschen mit Myopathien

Welche Folgen hat Coenzym Q10 Mangel?

Steht dem Körper nicht ausreichend Coenzym Q10 zur Verfügung, kann er sich gegen freie Radikale weniger effektiv „wehren“.

Die Folgen sind:

  • frühzeitige Zellalterung: sichtbar wird diese vor allem durch trockene und rissige Haut, rapide Fältchenbildung sowie dünnes, glanzloses Haar und Haarausfall
  • Verkalkung der Gefäßwände
  • Herzinsuffizienz und Bluthochdruck: spürbar sind zuerst häufig Druck oder Schmerzen im Oberkörper
  • Ermüdungs- und Erschöpfungszustände
  • nachlassende Leistungsfähigkeit

Ein Coenzym Q10 Mangel ist oftmals nicht einfach festzustellen, da die Auswirkungen auf Haut, Haare und Leistungsfähigkeit auch von anderen Versorgungsdefiziten, beispielsweise Vitaminmangel, herrühren können. Eine sichere Diagnose bringen daher nur entsprechende Tests und ärztliche Untersuchungen.

Wo ist Coenzym Q10 enthalten?

Coenzym Q10 kannst Du sowohl durch tierische als auch pflanzliche Lebensmittel zu Dir nehmen.

Wichtig für die erfolgreiche Aufnahme im Dünndarm ist die Kombination von Q10 mit Fetten und sekundären Pflanzenstoffen. Insofern ist die Zufuhr von Q10 über fettreiche Nahrungsstoffe und Lebensmittel mit Flavonoiden besonders günstig.

Natürliche und sinnvolle Quellen für Coenzym Q10 sind daher:

  • Pflanzliche Öle: Vor allem Olivenöl aber auch Sonnenblumen- und Sesamöl enthalten Coenzym Q10 zwar nicht im Übermaß, stellen es aber gut verfügbar bereit.
  • Brokkoli, Spinat und Paprika: Mit etwas Öl kombiniert kann der Körper das Q10 gut aufnehmen, da hier auch gleich die sekundären Pflanzenstoffe mitgeliefert werden.
  • Fleisch und Fisch: Vor allem Sardinen liefern viel Q10, aber auch Schweine-, Rind- und Geflügelfleisch enthalten reichlich davon.
  • Nüsse: Fette und Q10 im Einklang gibt es auch in Form von Nüssen. Als Snack sollten diese als häufiger auf Deinem Speiseplan stehen.

Ob Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel – Coenzym Q10 zerfällt durch Licht und Hitze rapide. Du solltest Gemüse daher roh und frisch verzehren, Fleisch schonend garen und alles andere dunkel und kühl lagern.

Welche Wirkung bzw. Nebenwirkung hat Coenzym Q10?

Coenzym Q10 ist ein wichtiger Wirkstoff für Deine Gesundheit, der zahlreiche Funktionen erfüllt. Dabei wird er kaum selbst aktiv, sondern dient als Helfer in der Zelle und unterstützt Enzyme in ihren Aufgaben.

Welche Wirkung hat Coenzym Q10?

Q10 ist ein entscheidender Faktor in der Atmungskette. Gemeint ist die Zellatmung, bei der in den Mitochondrien, Energie hergestellt wird.

Zudem spielt die Substanz eine wichtige Rolle beim Zellschutz, hält die Zellwände gesund und bewahrt sie vor schädlichen Angriffen durch freie Radikale. In der Folge bewahrt sie die Aktivität, das Wachstum und die Elastizität der Zellen und beugt so Alterungserscheinungen vor.

Welche Nebenwirkungen hat Coenzym Q10?

Eine Überversorgung – eine sogenannte Hypervitaminose – mit Coenzym Q10 ist durch Lebensmittel nur bei einer extrem einseitigen Ernährung zu erreichen, kann bei einer Überdosierung von Nahrungsergänzungsmitteln aber recht schnell auftreten. Obwohl die Ergebnisse einiger Studien darauf hinweisen, dass eine Überdosierung von Coenzym Q10 keine negativen Auswirkungen auf den Menschen hat, kann man diese jedoch nicht vollständig ausschließen. Weitere Forschung auf diesem Gebiet ist nötig, um definitive Aussagen treffen zu können.

Wie viel Coenzym Q10 benötigt Dein Körper?

Es gibt keine eindeutigen Angaben zum täglichen Coenzym Q10 Bedarf. Jedoch Vergleichswerte und Empfehlungen zu den Höchstmengen.

Demnach finden sich im Blut gesunder, junger Menschen etwa 0,85 Mikrogramm pro Milliliter und eine tägliche Zufuhr von 100 Milligramm gilt als sicher. Da die körpereigene Produktion mit der Zeit nachlässt, kann der Bedarf aber stark schwanken.

Wann ist eine zusätzliche Zufuhr von Coenzym Q10 sinnvoll?

Bis etwa zum zwanzigsten Lebensjahr produziert der Körper nahezu 100 Prozent des Coenzym Q10 Bedarfs selbst. Danach wird die Zufuhr aus der Ernährung zunehmend wichtiger. Dabei kann die zusätzliche Versorgung, beispielsweise über Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll werden.

Gleiches gilt, wenn krankheitsbedingt ein Mangel an Coenzym Q10 besteht oder dieser durch die Einnahme bestimmter Medikamente wahrscheinlich ist. Aufschluss hierüber bekommst Du jedoch nur durch entsprechende Blutuntersuchungen.

Was bedeuten Deine Coenzym Q10 Werte?

Ob es sich hierbei lediglich um ein kurzzeitiges Defizit handelt, beispielsweise weil Deine Ernährung gerade sehr einseitig ausfällt oder Du unter großem Stress stehst oder ein chronischer Mangel besteht, lässt sich nur durch wiederholte Tests feststellen. Ein Ausgleich sollte dann ebenfalls gezielt und unter Kontrolle erfolgen.

Sonstiges Wissen über Coenzym Q10

Das Coenzym Q10 spielt nicht nur innerlich eine entscheidende Rolle für Deine Gesundheit: Es zeigt auch bei der äußerlichen Anwendung Wirkung! Viele Pflegecremes enthalten daher Q10, das die Hautalterung aufhalten und als Schutz gegen schädliche Einflüsse fungieren soll.

Quellen

  • Q10 zum Trinken. In "Getränkemarkt", 1-2/2008, S. 9, (2008), ISSN 0721-8389
  • M. Flint Beal: Therapeutic Effects of Coenzyme Q10 in Neurodegenerative Diseases. In "Methods in Enzymology", (2004), S. 473 - 487, Elsevier BV, ISSN 0076-6879
  • Gian Paolo Littarru: Assay of Coenzyme Q10 in Plasma by a Single Dilution Step. In "Quinones and Quinone Enzymes", Part A, (2004), ISSN 0076-6879
  • Pedro B. Nava: Coenzyme Q10 deficiency 2014 : special topic issue, Vol. 5, No. 3-4, Molecular syndromology. S Karger Publishers Inc, 2014, ISBN 3318027235
  • Martin Zucker: User's Guide to Coenzyme Q10 : Don't Be a Dummy. Become an Expert on What Coenzyme Q10 Can Do for Your Health. Basic Health Publications, 2013, ISBN 1591200105
  • Emile G. Bliznakov: Herzwunder Co-Enzym Q 10. Lebensbaum-Verl., 1992, ISBN 3928430009
  • Svend Aage Mortensen: Coenzyme Q10. In "JACC: Heart Failure", 3(2015), 3, ISSN 2213-1779